Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
   Home Nach oben Stiber Kontakt Freunde Anreise Jugend 
Pestsagen Pestsäulen Pestheilige Pestkreuze
Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

 

Pestheilige

Die Liste der Pestheiligen ist lange, lt. D.H. Kerler, das "Patronat der Heiligen" weist alleine 62 Pestheilige auf. 
In unserer Gegend werden überwiegend folgende Heilige verehrt: 

bullet

Die heilige Anna

               
Anna selbdritt 
- Gnadenbild um 1520
"verfeinertes" 
dem "Zeitgeschmack" 
angepasstes Gnadenbild


                                                 

Die heilige Anna - Annaberg 

Anna wurde mit reicher Ausgestaltung in den Legenden schon in frühchristlicher Zeit dargestellt, seit dem 6. Jahrhundert wird Anna als Marias Mutter verehrt. 

Der Anna-Kult erreichte in Europa im späten Mittelalter seinen Höhepunkt, als 1481 Papst Sixtus IV. den Gedenktag der Anna in den römischen Kalender aufnahm; 1584 bestimmte Papst Gregor XIII. ihren Festtag. Seit 1500 liegen angeblich Reliquien von Anna in Düren, weitere finden sich in Wien und anderen Städten. Wallfahrten gab es in Annaberg in Niederösterreich, Diözese Breslau, in Nantes und Anne d'Aury in Frankreich. 

Das "Annawasser" half gegen Fieber, Kopf-, Brust- und Bauchweh. Da dies z.T. auch Symptome der Pest waren wurde St. Anna auch zur Pestheiligen. 

Die berühmteste Anna-Wallfahrt der Oberpfalz findet sich in Sulzbach. Die Verehrung der Mutter Anna geht auch hier bis ins Mittelalter zurück, wo die Verehrung einen "enthusiastischen" Aufschwung nahm und in der Mitte des 14. Jahrhunderts, also während der ersten großen Pestepidemie, seinen Höhepunkt erreichte. 

Sie entstand im Peutental, eine gute Stunde nordwestlich von Sulzbach. In einer Urkunde aus dem Jahr 1344 heißt es "das wir durch Gott und Gnade verliehen die Celle und die Kapelle zu Peutental dem ehrbaren Geistlichen Herrn Bruder Nicolas, der Stifter ist derselben Celle und auch Gehorsam getan in Reichenbach." Weiter lässt sich geschichtlich einwandfrei feststellen, dass im Jahr 1394 bereits in Peutental eine Annakapelle bestand. "Im Herbst des Mittelalters" war das Peutental bereits eine blühende Wallfahrtsstätte zum Gnadenbild der Anna selbdritt. 

Der protestantische Chronist Johannes Braun beschreibt in seiner 1648 fertig gestellten "Nordgau-Chronik", dass "dahin die abergläubigen Leut im Papsttum von Jahren über 20 Meil Wegs gewallfahrtet haben, [...] [und] mithin Wachs, Flachs und andere Opfer gebracht [haben]." 

Die durch Ottheinrich I. im Jahre 1542 eingeführte Reformation brachte die Wallfahrt allmählich zum Erliegen. Die Annakirche und die Vierzehn-Nothelfer-Kapelle samt Bruderhaus waren dem Verfall preisgegeben. Das Gnadenbild überstand jedoch diese Wirren und wurde im Sulzbacher Schloss unbekannten Ortes aufbewahrt

Quelle: Metz, Fritz. Zeitungsartikel in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung, 26.05.1960 

"Hilf, St. Anna selbdritt" 

Die St. Anna-Festwoche wurde 1656 durch Herzog Christian gegründet. Das Gnadenbild auf dem Hochaltar der Annabergkirche ist eine Darstellung der "Anna selbdritt". Damit ist eine Zusammenfassung von Anna, Maria und dem Jesuskind gemeint. 

Der kaiserliche Rat Jodokus Beißel aus Aachen dichtete um das Jahr 1500 ein Rosenkranzgebet zu Ehren der hl. Mutter Anna. Darin stehen folgende Verse: "Anna, was immer wir bitten von Dir, wird uns nimmer versagt, denn was Du wünschest, das will Tochter und Enkel zugleich." Diese Verse stammen aus dem gläubigen Vertrauen zu "Anna selbdritt". Die Darstellung der "Anna selbdritt" war wohl seit Jahrhunderten so beliebt, weil der Gläubige in ihr die drei wichtigsten Personen des Heilsgeschehens verehren und um Hilfe in der Not des Lebens bitten konnte. "Hilf Sankt Anna selbdritt!", so lautet ein altes Stoßgebet. 

Das Gnadenbild auf dem Annaberg bildet den Mittelpunkt des Hochaltars. Die "Anna selbdritt" auf dem Annaberg ist in Holz gearbeitet, die Holzgruppe ist bemalt. 
Bemerkenswert ist die Gruppierung: Mutter Anna hat das Jesuskind auf dem Schoß, Maria steht dem Kind gegenüber. Die Gruppe ist gut einen halben Meter hoch. Sie ist außergewöhnlich, weil andere Selbdrittdarstellungen die drei heiligen Personen anders gruppieren. Der unbekannte Künstler, der die "Anna selbdritt" auf dem Annaberg fertigte, hatte wohl bestimmte Vorlagen, aber er schuf eine eigene Figurenkombination, die durch die Glaubensvorstellungen seiner Zeit beeinflusst war. 

Das Sulzbacher Annaberg-Wallfahrtsbild soll nach Meinung von Fachleuten aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts stammen. Das wäre die Zeit zwischen 1500 und 1520, also die Zeit der späten Gotik, aus dem Gesicht der Mutter Anna des Annaberger Gnadenbildes spricht die vornehme Gelassenheit einer Frau von hohem menschlichem Adel, die sich nicht der Welt, sondern Gott ergeben hat. 
Es könnte das Gesicht der Herzogin Eleonore sein, der Gemahlin des Sulzbacher Herzogs Christian, des Enkels des Herzogs August, der im Jahre 1656 die Annaberg-Wallfahrt gründete. 

Quelle: Metz, Fritz. "Hilf, St. Anna selbdritt". Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 14.07.1956

bullet

Die heilige Maria 

Bis ins 2.Jahrhundert lässt sich der Brauch zurückverfolgen, Maria in der Not um Hilfe anzuflehen. Schutzmantelmadonnen sind in vielen Kirchen zu finden. Von Passau aus fand der Maria-Hilf-Kult seine Verbreitung im ganzen bayrischen Raum. 

Maria-Hilfberg 

Die schwere Pest 1633/34 kostet zahlreichen Ambergern, ca. 1/3, das Leben. Da versprach man den Bau einer Kirche, falls die Pest aufhören würde. Der Jesuitenpater Capar Hell stiftete das Marienbild, eine Kopie des Gemäldes von Lucas Cranach ( das Original ist in Innsbruck ). 
In einer feierlichen Prozession trug man am 03.09.1634 das Bild auf den Berg und stellte es in den vorhandenen Wachturm. Da die Pest 1635 erlosch, baute man eine Rundkirche, die nach einem Brand 1646 schnell nochmals aufgebaut wurde. 

Das Bild, beim Brand noch im Turm, wurde nicht beschädigt. Da die kleine Rundkirche zu klein war, begann man 1697 mit dem Bau der heutigen Wallfahrtskirche, die 1723 mit der Errichtung des Turmes ihr heutiges Aussehen erhielt. 
Die Deckenfresken von Cosmas Damian Asam erzählen die Geschichte der Wallfahrt. Die prächtigen Stuckaturen sind von Johann Baptist Carlone und Paul d`Aglio. 

Das Gnadenbild zieht noch heute unzählige Pilger an.

Die Wallfahrt zur "Schönen Maria" in Regensburg, wie sie hier von Michael Ostendorfer darstellte, war in ihrer Inbrunst Ausdruck einer wildbewegten Zeit. 
- Standort war der heutige Neupfarrplatz in Regensburg

 

bullet

St. Sebastian 

 
Statue des hl. Sebastian n der Friedhofskapelle zu Wondreb

Der beliebteste Pestheilige der Oberpfalz war Sebastian. 

Seine Verehrung zeigte sich auch in der Benennung der "Wastln" oder der Sebastiani-Märkte (Eslarn, Breitenbrunn, Beratzhausen oder Grafenwöhr). In den meisten Oberpfälzer Kirchen gibt es noch eine Darstellung dieses Heiligen, was von seiner breiten Verehrung in der Bevölkerung zeugt. 

Der Legende nach sollte St. Sebastian durch die Bogenschützen des Kaisers Diokletian hingerichtet werden. Er überlebte aber auf wunderbare Weise die zahlreichen Pfeilverletzungen und trat dem Kaiser erneut gegenüber. 
Diokletian ließ ihn daraufhin im Circus von Rom zu Tode peitschen und die Leiche in die "cloaca maxima", die große Kloake, werfen. Sebastian erschien dann der Christin Lucina im Traum und wies ihr den Ort; sie holte den Leichnam heraus und bestattete ihn an der Apostelkirche an der Via Appia, unter der heutigen Kirche San Sebastiano ad Catacumbas. 

Bereits in der jüdischen Überlieferung gilt der Pfeil als Symbol der plötzlich anschwirrenden Krankheit, die Gott selbst oder sein Engel geschickt hat (Ps. 7,13;Job.6,4) und schon in der Ilias spricht Homer von Apollons "schrecklichen Pfeilen" aus dem wohlverschlossenen Köcher, die das Heer trafen "und es brannten tagaus; tagein die Feuer der Toten" (I,44ff.) Auch die Göttin Diana kann Pestpfeile verschießen und in der Offenbarung des Johannes (6,8) wird der Tod auf einem fahlen Pferd reitend mit Pfeil und Bogen dargestellt. 

Die bedeutendste Sebastians-Wallfahrt in Bayern besteht in Ebersberg, wo die Hirnschale des Heiligen verehrt wird. Aus der Hirnschale wurde der Sebastianswein gereicht, der vor der Pest schützen sollte. 

Das Minnetrinken zu Ehren der Götter war bei den Griechen, den Römern und auch bei den Germanen bekannt. Nach der Christianisierung war auch das Minnetrinken zu Ehren der Toten und der Heiligen noch in Gebrauch. 

In der Oberpfalz war vor allem die Sebastiansminne üblich. Die Kirche sah das Minnetrinken ungern, da es nicht selten in ein Besäufnis ausartete. Von diesem Brauch übriggeblieben ist noch der Brauch, am 27. Dezember den Johanniswein weihen zu lassen, währen man sich in Franken am 6. Januar die "Stärke antrinkt". Belege für den Gebrauch des Sebastianweins gibt es in Regensburg, wo für 1520 gemeldet wird, dass "acht Köpf neuen Frankenweins ab St. Sebastians Pfeyl" getrunken wurden.

 

bullet

St. Rochus 

 

Der Bekenner Rochus wurde um 1295 in Montpellier geboren und widmete sich besonders der Pflege der Pestkranken. Als er selbst, nach einer Pilgerfahrt nach Rom, von der Krankheit ergriffen wurde, lebte er als Einsiedler im Wald. Dabei wurde er von einem Engel und einem Hund versorgt. Sie gehören, genauso wie die Pestbeulen auf seinem Oberschenkel, zu seinen Attributen. 

St. Rochus war einer der ersten Schutzpatrone gegen die Pest. Am weitesten verbreitet war seine Verehrung im 16. und 17. Jahrhundert. Sein Kult war damals weiter verbreitet als der des Hl. Sebastian, mit dem zusammen er häufig dargestellt wird. Genauso wie Sebastian wurde auch St. Rochus bei Viehseuchen angerufen. 

In Hahnbach wurde 1480 eine eigene Rochusmesse gestiftet. Von seiner Verehrung in der Oberpfalz zeugen seine Darstellungen in Utzenhofen, Großprüfening, Mariaort, Strahlfeld, Birnbrunn, Neumarkt und eine Zunftstange in Waldthurn.

 

Weiter Informationen über alle Heiligen sind unter der Webadresse: http://www.heiligenlexikon.de/  zu finden.

 

Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.