Stiber Home Laetissime Saltemus Comitas Sulczpach Märchen-Tanja die Erzählende
   Home Nach oben Stiber Kontakt Freunde Anreise Jugend 
Bergbaupfad Schaustollen Max Bergbautechnik Spuren der Bergleute Geleucht
Bekanntmachung: 23.07. Laetissime Saltemus Kastenbauerhaus -- 19.-21.08.16.Cave Gladium Furth i.Wald -  17.-18.9.16 Stollenfest Bergbaustollen Max

 

Bergbautechnik vor 200 Jahren

Ketten

Die Künste

Technik vor 200 Jahren. Die Aufgabe war, Wasser, das sich in einer Grube angesammelt hatte ( ist rechts unten zu denken), heraufzupumpen und hinauszubefördern. Diese Aufgabe wurde unter anderem durch die hier gezeigte "Kettenkunst" gelöst. Über ein mit eisernen Zapfen bewehrtes Rad lief eine Kette, die unter dem Rad durch einen u-förmigen Schacht in die Tiefe und zum Rad zurückgeführt wurde. Das Ineinandergreifen von Rad und Kette funktionierte wie bei einer Fahrradkette. Die Kette war mit kleinen Kolben besetzt. Im linken Teil des u-förmigen Schachts lief die Kette in einer Röhre. Der Kettenschacht öffnete sich unten in den Abflußstollen.

Von links wurde zu ebener Erde Wasser zugeführt, das in die Röhre stürzte und die an der Kette befindlichen Kolben drückte. Der Druck schob die Kette abwärts, das Rad drehte sich entgegen dem Uhrzeigersinn. Dabei bewegte das Rad die waagrechten Stangen. Die winkelförmigen, an einem Drehpunkt gelagerten Konstruktionen am rechten Rand setzten das Hin und Her um in die Auf- und Abbewegung der Stangen, die in die Tiefe führten und die hölzernen Pumpen antrieben. Die Pumpen hoben sich gegenseitig das Wasser zu und gossen es auf der Sohle des Stollens aus. Zusammen mit dem Antriebswasser floß es nach links ab. Die Abbildung satmmt aus einer Beschreibung von Bergmaschinen, die Franz Ludwig Cancrin um 1780 verfaßte.

Bewetterungsanlagen
A =
Windfang und Lutten (Röhren) zur Frischluftzufuhr ("Bewetterung")

a b c = Trägwerk (Trekwerk) unter der Stollensohle zur Entlüftung (Entfernung der "bösen Wetter") bewetterung

B = Wassertrommel : Nach dem Prinzip einer Wasserstrahlpumpe reißt das bei c eingeleitete Wasser Luft mit. Es fällt auf einen Stein und wird bei x abgeleitet, die mitgeführte Luft wird zur Öffnung s heraus und durch Lutten in die Schächte und Stollen gedrückt.Bewetterung
Eisenhämmer

Ein Räderwerk überträgt hier die Bewegungsenergie des fließenden Wassers auf schwere Hämmer. So konnten in verhältnismäßig kurzer Zeit und geringem Personaleinsatz große Mengen Eisen bearbeitet werden. Die Geschwindigkeit des Hammers wurde mittels unterschiedlicher Wasserzufuhr reguliert.

eisenhammer eisenhammer
Aufwerfer : Der Hammer wird durch die Nocken am Wellbaum W hochgeworfen. Schwanzhammer : Der ähnlich einer Wippe gelagerte Hammerstiel wird von den Nocken am Wellbaum W niedergedrückt.

Diese Informationen verdanken wir der Seite von http://www.joerg-amberg.de/

 
Fragen oder Kommentare
zu dieser Website an: 
Webmaster
powered-by.gif (1894 Byte)
Copyright © 2001-05
HG Stiber Faehnlein
Stand: 25. April 2016     

ST3
ST2

  Stiber-Fähnlein auf Facebook            

      

 

 
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.